Die Sichtweise ist entscheidend

Wie ein Gespräch mit ihrer Tochter Billie Tans Meinung zu Privilegien verändert hat
BillieTan_1440x752.jpg BillieTan_768x760.jpg BillieTan_1023x960.jpg

Letzten Monat gab Charlene Thomas, Chief Diversity, Equity and Inclusion Officer von UPS, ihre Buchempfehlung für No Ceiling, No Walls von Susan Colantuono.

Aber Billie Tan, President für internationalen Vertrieb und Kundenlösungen, gibt zu, dass sie kein Bücherwurm ist. Stattdessen empfiehlt sie tiefgründige Gespräche – am Arbeitsplatz und zu Hause.

„Ich lerne anders. Ich lerne durch Zuhören. Ich lerne durch Zuschauen. Ich lerne, indem ich mit Menschen spreche“, sagte sie.

In diesem Monat erzählt Billie von einem tiefgründigen Gespräch, das sie kürzlich mit ihrer 23-jährigen Tochter geführt hat, die ihr etwas über ihre eigenen Privilegien beigebracht hat:

Wir sprachen über Vielfalt und Teilhabe und alle die Dinge, die in den USA gerade jetzt vor sich gehen.

Sie sagte: „Hey, Mama, weißt du, dass wir in Asien privilegiert waren? Besonders in Singapur. Und diese Privilegien zu haben bedeutet, dass es auf Kosten von jemand anderem geht.“

Das blieb mir irgendwie im Gedächtnis hängen. Ich dachte, oh, so habe ich das noch nie betrachtet. Ich bin hier in der Minderheit, höre Nachrichten und werde wütend und verärgert, aber ich habe nicht gemerkt, dass ich in meinem Heimatland Teil der privilegierten Gruppe war.

Bis ich vor zwei Jahren in die USA kam, lebte ich mein ganzes Leben lang in Asien. 50 Jahre meines Lebens lang merkte ich nie, dass ich wirklich Teil der Mehrheit war und einfach deswegen Privilegien hatte. Das war das Leben, mit dem ich aufgewachsen war. Und ich würde sagen, dass ich Dinge für selbstverständlich hielt.

Jeder von uns hat eine Identität, die prägt, wie wir uns selbst und andere sehen.

Verständnis zu entwickeln, Selbstbesinnung zu üben und Gespräche über Privilegien sind wesentliche Schritte zur Bewältigung systemischer Ungleichheiten in unserer Gesellschaft. Der Fokus sollte darauf liegen, unsere privilegierten Positionen zu nutzen, um die Systeme, in denen wir leben, in Frage zu stellen.

Die Welt ist kein Ort der Gleichberechtigung und Menschen leiden. Dies ist ein sehr bewusstes Thema geworden. Die Menschen sprechen jetzt darüber, was gut ist.

Während Billies 25-jähriger Betriebszugehörigkeit bei UPS hat sie Teams aufgebaut, in denen UPS Mitarbeiter zusammenarbeiten, lernen und gemeinsam wachsen können, ob in Malaysia, Hongkong, Singapur oder den USA. 

Ähnliche Geschichten

Powered by Translations.com GlobalLink OneLink Software